Sonntags in Berlin oder auch die Premiere des Lollapalooza

14. September 2015

Chile, Brasilien oder die USA – das Lollapalooza Festival ist auf der ganzen Welt zu Hause. In diesem Jahr gab es die Veranstaltung zum ersten Mal in Berlin. Das Tempelhofer Feld hat als Veranstaltungsort hergehalten. Eine bunte Welt aus Zirkus, Kunst und Akrobatik entstand auf der Freifläche.

Auch das Festival – Lineup konnte sich sehen lassen. Insgesamt vier Bühnen hatten die Veranstalter vorbereitet. Neben Mainstage 1 und Mainstage 2 gab es auf den Bühnen 3 und 4 alternative und elektronische Klänge. Musikalisch am Start waren am Samstag so zum Beispiel Deichkind, The Libertines und Macklemore. Klang also alles ganz vielversprechend und Grund genug für mich am Sonntag auch einmal vorbeizuschauen.

Gegen 17 Uhr betrat ich also das Festivalgelände. Begrüßt wurde ich von den Lokalpatrioten Beatsteaks. Ein kleiner Abstecher zu Robin Schulz durfte nicht fehlen. Nach seinem Song „When the sun goes down“ machte ich einen Abstecher zu SEEED. Songs wie „Dickes B“ oder „Music Monks“ brachten das altersmäßig durchaus gemischte Publikum zum Ausrasten.

seeeed

Den krönenden Abschluss bildeten Muse. Mit einem Hammergitarrenriff beendete Matthew Bellamy ein für mich durchaus gelungenes Festival. Mein Tag endete mit dem Set von DJ Bubi Martin Garrix gegen 1 Uhr 30 auf der Afershowparty im Hangargebäude des ehemaligen Flughafens Tempelhof. Ein bisschen EDM Style kann an einem Sonntagabend nie falsch sein.

Das Lollapalooza 2015: Tolle Stimmung, eine entspannte Atmosphäre, guter Sound und tolle Bands – mein Gesamtfazit fällt durchaus positiv aus. Und für alle denen es auch so ging, das Lollapalooza kommt im nächsten Jahr zurück nach Berlin.

Am 10. und 11. September ist es soweit und ich muss mir dringend einen Kalender für 2016 besorgen, damit ich mir diesen Termin rot in den Kalender eintragen kann.

Mein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren