White Chocolate mit dem besonderen Groove

26. Juli 2018

Wie heißt es so schön, jeder fängt mal an. Und beim kreativen Anfang ziemliches Glück gehabt, hat der Houseprozent White Chocolate. DJ Legende Tiesto ist auf ihn aufmerksam geworden und somit ist sein erster Release „French Kiss“ auf dem Tiesto Label Musical Freedom erschienen. White Chocolate mixt Future& Bass House, Disco, Funk und Soul. Er hat damit seinen eigenen ganz speziellen Sound kreiert und wir haben ihn nach seinem Mainstage Opening auf dem Airbeat One Festival zum Interview getroffen.

Du stehst ja noch am Anfang deiner Karriere, kannst du uns dennoch schon sagen, welches die beste Stadt zum feiern ist?

Ich komme ursprünglich aus Luxemburg und lebe jetzt in Köln. Für mich ist Köln wirklich eine tolle Stadt mit einer entspannten Atmosphäre. Die Menschen sind sehr offen. Ich war noch nie in Berlin. Vielleicht sollte ich das mal machen. Ich mag die deutschen Fans. Sie sind generell sehr aufgeschlossen.

 Du hast die Aufgeschlossenheit der deutschen Fans erwähnt, was bedeutet das für dich?

Ich mag es wenn die Leute die Musik fühlen. Die Tanzfläche muss gar nicht voll sein. Ich hab die Mainstage eröffnet. Es war noch nicht voll aber als ich angefangen habe zu spielen, habe ich den Leuten angesehen, dass sie die Musik fühlen. Sie haben angefangen zu tanzen, das ist auch toll für den Groove.

Wie bist du eigentlich auf den Namen White Chocolate gekommen?

Ich bin einfach so süß 😊 Nein Quatsch, mir gefällt einfach der Name und es ist toll, wenn ihn die Leute mit meiner Musik in Verbindung bringen.

Was sind denn deine Ziele?

Ich möchte weiterhin viel produzieren und stehe dafür auch mit Tiesto in Kontakt. Der nächste Release auf Musical Freedom ist schon geplant. Ich würde mich freuen, wenn die Leute auch weiterhin den Groove meiner Musik fühlen und davon begeistert sind. Wenn sie glücklich sind, bin ich es auch.

Hast du Vorbilder?

Mein großes Idol ist Lucio Battisti (Anm. d. Redaktion: italienischer Komponist). Auch Daft Punk sind sehr inspirierend. Sie haben mich sehr beeinflusst auch in dem was ich gerade mache.

Wo siehst du dich in 10 Jahren?

Noch immer hinter den DJ Decks. Ich kann nicht in die Zukunft schauen. Ich hoffe aber, dass ich noch auf vielen großen Festivals spielen darf – bei Sonnenschein mit den Menschen grooven.

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für die Zukunft.